Einrichtung und Installation von ioBroker in VirtualBox

Original: http://forum.iobroker.net/viewtopic.php?f=17&t=2671

Wie sagt man so schön:
„Viele wege führen nach Rom“
Dieses Tutorial zeigt die Art wie ich es angegangen bin, es ist möglich das es einige kniffe gibt die besser sind.


Ich Installiere in diesem Tutorial die 64bit Version von Debian.
Je nach Nutzer müsste die ihm passendere Version heruntergeladen werden.

Zuerst besorgen wir uns eine aktuelle Stable Version von Debian
https://www.debian.org/CD/http-ftp/#stable

Etwas weiter unten klicken wir unter CD auf AMD64

Nun laden wir die „debian-8.4.0-amd64-netinst.iso“ herunter
Falls es ein neuere Version geben sollte benutzt diese, zum Downloadzeitpunkt war Debian 8.4.0 Aktuell.
Ich nutze die Netinst, da die Datei klein ist und die Installation nur kleinigkeiten aus den Netz nachläd.

Danach erzeugen wir eine neue Virtuelle Maschine und geben ihr einen Namen.
In meinem Beispiel ioBroker_Debian_Jessie_x64

Aufnahme87.jpg
Dann geben die Größe des Hauptspeichers an, der wir der VM zuteilen möchten.
In meinem Beispiel 4GB RAM
Aufnahme88.jpg

Klicken auf Festplatte erzeugen

Aufnahme89.jpg

Wählen VDI (Virtual Image Box)

Aufnahme90.jpg

Bei Art der Speicherung ist es jedem selbst überlassen was er wählt.
In meinem Beispiel benutze ich DYNAMISCH ALLOZIERT

Aufnahme91.jpg

Jetzt können wir den Dateinamen der VM noch ändern (falls gewollt) und geben die Größe der zur Verfügung stellenden Partiotion für unsere VM
In meinem Beispiel 10GB

Aufnahme92.jpg

Nun ist die VM fertig eingestellt.
Wenn wir jetzt auf ÄNDERN klicken, können wir noch einige weitere Sachen der VM einstellen.

Wir gehen auf den Reiter MASSENSPEICHER
Klicken UNTER Controller: IDE

Auf der Rechten seite erscheint unter Attribute ein CD Logo.
Dies klicken wir an und wählen DATEI FÜR VIRTUELLES CD/DVD-Medium auswählen.
Nun Navigieren wir im Explorer zur heruntergeladenen ISO Datei von Debian und wählen diese aus.
Das ganze sollte dann so aussehen:

Aufnahme93.jpg

Da ich ioBroker in meinem Netzwerk erreichen möchte und nicht in einem Sub, stelle ich unter dem Reiter NETZWERK
Unter ANGESCHLOSSEN AN, die Auswahl auf NETZWERKBRÜCKE

Aufnahme94.jpg

Nun haben wir alles nötige eingestellt.
Die Installation von Debian kann los gehen.
Wir klicken auf START und landen in folgendem Bild.
Wir wählen INSTALL

Aufnahme95.jpg

Sprache:
Wählen GERMAN aus

Aufnahme96.jpg

Standort:
Wählen DEUTSCHLAND aus

Aufnahme97.jpg

Tastaturlayout:
Wählen DEUTSCH aus

Aufnahme98.jpg

Rechnername:
Wir geben den Namen des zu Installierenden Rechners ein.
In meinem Beispiel ioBrokerVM (falls jemand testweise Backups von seinem ioBroker Produktivsystem zurückspielen möchte, hier bitte den selben Nanem wir euer RasPi / Cubie / BananaPi etc. eingeben.)

Aufnahme100.jpg

Domain-Name:
Das Feld kann man frei lassen

Aufnahme101.jpg

Root-Passwort:
Euer Root-Passwort

Aufnahme102.jpg

Root-Passwort wiederholen:
Nochmal euer Root-Passwort

Aufnahme103.jpg

Benutzer Anlegen:
In meinem Beispiel NIPPY

Aufnahme104.jpg

Benutzername Anlegen:
In meinem Beispiel NIPPY

Aufnahme105.jpg

Passwort für Benutzer:
Euer Benutzer-Passwort

Aufnahme106.jpg

Benutzer-Passwort wiederholen:
Nochmal euer Benutzer-Passwort

Aufnahme107.jpg
Zeitzone:
Wir wählen BERLIN

Aufnahme108.jpg

Festplatte Partitionieren 1:
Wir wählen GEFÜHRT – VOLLSTÄNDIGE FESTPLATTE VERWENDEN

Aufnahme109.jpg

Festplatte Partitionieren 2:
Wir wählen unsere Festplatte aus

Aufnahme110.jpg

Festplatte Partitionieren 3:
Wir wählen ALLE DATEIEN AUF EINE PARTITION, FÜR ANFÄNGER EMPFOHLEN

Aufnahme111.jpg

Festplatte Partitionieren 4:
Wir wählen PARTITIONIERUNG BEENDEN UND ÄNDERUNGEN ÜBERNEHMEN

Aufnahme112.jpg

Festplatte Partitionieren 5:
Wir wählen JA

Aufnahme113.jpg
Paket-Manager Konfigurieren 1:
Wir wählen DEUTSCHLAND
Aufnahme115.jpg

Paket-Manager Konfigurieren 2:
Ich wählte ftp.de.debian.org

Aufnahme116.jpg

Paket-Manager Konfigurieren 3:
kann man frei lassen und auf WEITER gehen

Aufnahme118.jpg

Populary-Contest:
Ich wählte NEIN

Aufnahme119.jpg

Softwareauswahl:
Wir wählen SSH SERVER & STANDARD-SYSTEMWERKZEUGE den rest wählen wir ab (falls angewählt)

Aufnahme120.jpg

GRUB-Bootloader 1:
wir wählen JA

Aufnahme121.jpg

GRUB-Bootloader 2:
wir wählen unsere HDD /dev/sda (ata-Vbox………)

Aufnahme122.jpg

Installation Abgeschlossen:

Aufnahme123.jpg

Nun rebootet sich das System und wir landen im Login

Login:

Aufnahme124.jpg

Wir loggen und mit unseren Root Account an:
Login: root
Password: EUER VERGEBENES PASSWORT

Aufnahme125.jpg

Nun updaten wir das System:

Da SUDO nicht installiert ist, machen wie dies:

Es folgt die NPM Installation:

Dann Installieren wir CURL:

Vorbereitung und Installation von NodeJs

Wenn das erledigt ist, erfolgt die Installation von ioBroker

Zuerst erstellen wir das Verzeichnis iobroker:

Wir wechseln in das Verzeichnis iobroker:

Nun Installieren wir iobroker:

Am ende der Installation sollte folgendes erscheinen:

Aufnahme137.jpg

Wer möchte kann sich noch htop installieren
Ich nutze es im im Terminal mir die Speicherauslastung / CPU Last etc. anzusehen.

Installiert wird dies mit:

ausgeführt wird es mit:

Und sieht wie folgt aus:

Aufnahme139.jpg

Ich hoffe einigen Einsteigern die Einrichtung einer VM inkl. ioBroker erleichtert zu haben.

Bei mir hat die Installation von ioBroker in einer VM öfters fehlgeschlagen, auf dem BananaPi lief sie ohne Probleme durch.

Diese Installationsroutine hat bei mir auf der VM jedenfalls wunderbar fonktioniert.

Ergänzung:

VirtualBOX VM automatisch starten (Ubuntu 16.10):

https://www.freesoftwareservers.com/ind … nd-vbox-5/

Datei erstellen:

 

Dateiinhalt:

Die 3 Variablen anpassen! (ggf. die 3. Variable auskommentieren oder weitere hinzufügen, je nach VM-Instanzen)

Im BIOS (falls es auf einem Rechner läuft) einstellen, dass bei Stromausfall der alte ON/OFF-Status wiederhergestellt werden soll. Bei Stromausfall startet er dann neu, und die VM startet anschließend ebenfalls.

Sicherungen mit VirtualBOX und Back in Time anlegen

In VirtualBOX kann man ganz einfach manuell Sicherungspunkte anlegen. Es dauert nur wenige Sekunden und 1 Klick. Immer vor einem iobroker Update oder Skriptänderungen machen!

Bildschirmfoto vom 2016-04-26 22-48-04.png

Mit einem Klick kann man die Vorgängerversion wiederherstellen.

Speicherverbrauch: eine dynamische VM mit 10 GB und Ubuntu 16.10 Full + iobroker belegt ca. 1,7 GB Speicherplatz. Meine 11 Snapshots belegen 8,6 GB.

Meinen ganzen persönlichen Bereich inkl. des VirtualBOX VM Verzeichnisses kopiere ich jede Nacht mit dem Programm „Back in Time“ automatisch auf eine 2. Festplatte. Dort werden mehrere Versionen vorgehalten und automatisch gelöscht nach bestimmten Zeiten.

Bildschirmfoto vom 2016-04-26 22-55-23.png
Damit läuft VirtualBox.

Man kann noch ein Extension Pack dazuinstallieren, es unterstützt zum Beispiel auch die Anbindung von USB 2.0 oder 3.0 Geräten vom Host auf dem Clienten, Webcam-Durchleitung vom host zum clienten und AES Verschlüsselung. Downloaden kann man es [URL:https://www.virtualbox.org/wiki/Downloads]hier – der 2. Punkt (Extension Pack)[/url]
Diese Datei läd man sich herunter und öffnet sie entweder als Admin oder öffnet und installiert es über VirtualBOX / Globale Einstellungen / Zusatzpakete (VirtualBOX aber als Admin starten).

Die Mindesthardwareanforderungen sind sehr gering. Man muss für sich ausknobeln wie es passt. Theoretisch reichen 512 RAM und ein alter Intel-Prozessor. Es sollte zB auf allen Intel NUC Generationen problemlos laufen.
Für den Dauerbetrieb ist es natürlich wichtig, einen stromsparenden Host zu haben. Man kann sich heutzutage problemlos kräftige unter-10-Watt-Rechner zusammenbasteln. Es gibt im Internet diverse 10-Watt-PC-Anleitungen. Wichtig ist, dass man möglichst auf eine (eigene) Grafikkarte verzichtet und ein im niederen Lastbereich effizientes Netzteil hat, und kein HighEnd-Mainboard benutzt, denn je mehr Funktionen es hat, desto mehr Chips nuckeln am Strom.
Die Intel NUC-Reihe kann ich wirklich für Windows oder Ubuntu empfehlen. Ich zitiere mal meine Signatur:

iobroker in einer Ubuntu VM mit VirtualBOX auf einem Intel NUC NUC6i3SYH (i3 Skylake), M.2 SSD, 8 GB RAM, Ubuntu 16.10. 6-8 W Leerlauf.

In Virtualbox habe ich die Netzwerkkarte der Vm auf „Bridged“ gestellt, also dass die VM sozusagen wie ein eigener Computer am LAN-Router hängt.

Und die feste IP stellt man ganz normal innerhalb der VM über das installierte Betriebssystem ein.
Das kann bei Debian so funktionieren:

Terminal:

Dort könnte sowas stehen:

Das änderst du um in (Achtung, die Zahlen auf die eigene Umgebung anpassen)

 

Wobei eth0 der Name des eigenen LAN-Gerätes ist, es wird wahrscheinlich anders heißen in einer VM, bei der Änderung musst du dann die beiden eth0 – Wörter mit den richtigen Namen ersetzen.